Gemeinde

Der Ort Ohorn mit ca. 2.400 Einwohnern und einer Fläche von 12 qkm liegt im Landschaftsschutzgebiet eingebettet in die Ausläufer der Westlausitzer Bergkette.
Das Zentrum bildet das Mitteldorf mit Bürgerhaus, Grundschule, Kinderhaus, Turnhalle, Kirchlehn und Dienstleistungseinrichtungen. Im Osten schließt sich das Oberdorf an. Vom Tanneberg mit seiner Wanderschutzhütte und Grillplatz kann man die Aussicht auf das Lausizter Bergland, die Sächsische Schweiz bis ins Osterzgebirge und nach Tschechien genießen.

Lage

Gemeinde Ohorn in Sachsen

Unser sächsisches Ohorn befindet sich etwa zwei Kilometer südöstlich von Pulsnitz und 30 Kilometer zur Landeshauptstadt Dresden. Zu erreichen ist Ohorn über die A4 (Anschlussstelle Ohorn), da diese direkt durch unsere Gemeinde verläuft. Der höchste Punkt ist der Schleißberg, auch Försterberg genannt, mit 423 m Höhe. Im Süden liegt der Ortsteil Röder mit dem benachbarten Naturbad „Buschmühle“  und in Richtung Westen liegt die Fuchsbelle. Im Norden, am Fuße des Schwedensteins, befindet sich der Ortsteil Gickelsberg. Die erste urkundliche Erwähnung Ohorns ist auf das Jahr 1349 zurückzuführen.

Aktuelles

Mehr zum Kooperationsprojekt "Industriekultur der Region" zwischen dem Verein Westlausitz-Regionale.Wirtschaft.Leben e.V. und dem Bautzner Oberland mit Standorten in Großröhrsdorf, Pulsnitz, Demitz-Thumitz, Kirschau und Obergurig erfahren Sie unter:

www.industriekultur-oberlausitz.de

 

Instandsetzung /Sanierung des Stau- und Ablassbauwerkes am Buschmühlenteich

Zielbeschreibung dieses Projektes ist die elementare Grundsicherung vor Überschwemmungen im Falle von Hochwasser- und Starkregenereignissen und der Sicherung des Buschmühlenteiches als Fischerei-, Bade- und Gondelgewässer.

 

Modernisierung der kommunalen Straßenbeleuchtung

Zielbeschreibung dieses Projektes ist die Reduzierung der Kosten, die Reduktion des CO²-Verbrauches sowie eine Steigerung des Sicherheitsgefühls unserer Gemeinde durch gleichbleibende Leuchtdauer.

Donnerstag von 14 - 18 Uhr im Rathaus Ohorn

 

Zur Überwachung und Bekämpfung der rindenbrütenden Schadinsekten an Fichte, Kiefer und Lärche im Privat- und Körperschaftswald im Landkreis Bautzen hat der Landkreis folgende Allgemeinverfügung erlassen, die am 01.04.2020 in Kraft tritt und bis zum 31.03.2021 gilt.